#wirliebensaisonal,  Ab ins Grüne,  handmade´s delights,  Rezepte

Marillenbuchteln

Wenn wir sonntags von süßem Duft in Omas Küche gelockt wurden, dann gab es oft Buchteln. Ich kann mich auch heute, sicherlich 20 Jahre später, noch so gut an diesen himmlischen Geruch erinnern: frisch gebackenes Hefegebäck, Marillenmarmelade, die meistens irgendwo in der Backform zu herrlichem Karamell geworden ist…

Im Südburgenland nennen wir sie Wuchteln – ein Name, der für dieses luftig-leichte Gebäck mit fruchtiger Füllung fast etwas derb klingt. Mir ist die Erhaltung unseres lokalen Dialekts sehr wichtig. Als ich mich während meines Studiums mit Dialekten der Italienischen und Englischen Sprache beschäftigt habe, wurde mir erst bewusst, wie wichtig das Beibehalten der eigenen sprachlichen Identität doch ist. 

In liebevoller Erinnerung an meine Kindheit mit Oma, ein Wohnzimmer voller Familie und Freunden und an eine Küche, in der ich als kleines Mädchen die für mich wichtigste Zeit  verbracht habe, kreierte ich meine eigene Version von Omas Buchteln- stilvoll in ihrer Bratenform gebacken.

Wir haben schon lange darauf gewartet, die ersten Äpfel der Saison ernten zu können. Gestern war es endlich soweit: die saftigen Rotbäckchen durften vom Baum direkt in meinen Kochtopf. Äpfel, Zimt und Vanille sind die Zutaten meines naturbelassenen Apfelmus, das ich für den Germteig (Hefeteig) verwendet habe. Die etwas ungewöhnliche Zutat erwies sich als hervorragende Variation des traditionellen Rezepts.

Marillenbuchteln_insta_2

Die Buchteln werden noch saftiger und flaumiger und der Zucker kann (muss aber nicht) komplett weggelassen werden. Da ich vollreife Marillen verwendet habe, konnte ich auch bei der Füllung zur Gänze auf Zucker verzichten. Gesünder und fruchtiger können Marillenbuchteln kaum sein. Wer die Buchteln süßer haben möchte, ersetzt den Kern der Marillen einfach durch klein geschnittene Datteln, oder etwas Marzipan.

Rezept für 8-10 Buchteln, je nach Größe der Marillen. Alle Zutaten in Bio-Qualität:
  • 200ml Apfelmus, selbst gemacht oder gekauft
  • 20g frische Germ (Hefe)
  • 500g Mehl, ich habe Einkornmehl verwendet
  • 3 EL Kokosöl
  • 1 TL Zimt
  • 1 Zitrone, Schale fein gerieben
  • 2 Eier
  • 1 reife Banane
  • 1 TL Vanillepaste, alternativ Mark einer Vanilleschote
  • 8-10 Marillen
  • eventuell Datteln zum Füllen
  • etwas Kokosöl oder Butter zum Bestreichen

Germ in etwas lauwarmem Apfelmus auflösen und 15 Minuten aktivieren lassen. Zum Mehl geben und das restliche Apfelmus hinzufügen. Mit dem Knethaken einer Küchenmaschine gut vermischen. Die Banane in einer Schüssel zerdrücken, mit den beiden Eier verrühren und mit dem Kokosöl unter den Teig rühren.

Vanille, Zimt und Zitronenschale hinzufügen und ca. 10 Minuten kneten bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Sollte das Apfelmus weniger Flüssigkeit enthalten, kann man den Teig mit etwas Apfelsaft oder Milch geschmeidiger machen.

Abgedeckt darf der Germteig etwa eine Stunde an einem warmen Ort gehen. Nach der ersten Gehzeit sollte sich das Volumen des Teigs verdoppelt haben. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche wird er nochmals gut durchgeknetet und in 8-10 Stücke (je nach Größe der Marillen) geteilt. Kugeln formen, Marille in die Mitte setzen und mit dem Teig umhüllen. Mit der Nahtstelle nach unten in eine gefettete Backform setzen. Jedes Buchtel mit Öl oder flüssiger Butter bestreichen und mit etwas Abstand zueinander in die Form geben. Mit einem Küchentuch abgedeckt etwa eine halbe Stunde gehen lassen.

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen, Gitterrost auf mittlerer Schiene einsetzen.

Nach der zweiten Gehzeit werden sich die Buchteln schon aneinander gekuschelt haben. Eventuell nochmals mit Öl/Butter bepinseln und etwa 25-30 Minuten backen. Bei der Backzeit kommt es wieder auf die Große der Buchteln an. Wenn sie eine goldbraune Farbe haben sind die Buchteln genau richtig.

20190809_125314

Etwas auskühlen lassen und nach Wunsch dekorieren. Lauwarm genossen schmecken die Buchteln einfach fantastisch. Ihr werdet von dem flaumigen Germteig und der fruchtigen Füllung sicher genauso begeistert sein wie wir.
Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen, eure Sabine.

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: